Posts tagged harbour

Mit Nr. 6 in die Sonne – Towards sunshine with bus no. 6

Pünktlich zum Wochenende gab es mal wieder strahlenden Sonnenschein und T-Shirt-Temperaturen. Grund genug also, sich in den Bus Nr. 6 zu setzen und in Richtung Broad Weir zu fahren. Diesmal ging’s aber nicht in den Castle Park, sondern nach einem kurzen Abstecher in die Mall auf direktem Weg die Broad Road runter und in Richtung Christmas Steps – zum täglichen Bergsteigen. Da ich heute nicht in der Schule war, musste ich schließlich eine Alternative finden. Die Christmas Steps führen einen von vielen Bristoler Hügeln hinauf und befinden sich in einer kleinen Straße, die bereits in der Frühen Neuzeit zur Stadt gehörte. Am Fuß der Christmas Steps findet man einen urigen Pub names „The Three Sugar Loaves“ und wenn man die Stufen hinauf geht, dann säumen die Gasse links und rechts viele kleine Galerien und Geschäfte, z.B. ein Philatelist, der antike Briefmarken verkauft oder eine total niedliche Boutique, die sich auf Fest- und Brautmoden spezialisiert hat. Ich will nicht wissen, was ein Kleid dort kostet, denn allein die Lage des Geschäfts ist der absolute Knaller. Das kann man sich vielleicht schlecht vorstellen, wenn man es selbst noch nicht gesehen hat, aber diese Gasse ist schon etwas Besonderes. Während es in Bristol sonst fast überall relativ laut und hektisch zu geht, scheinen die Christmas Steps den Alltag vollkommen draußen zu lassen. Es kommt einem bald vor, als wäre man gar nicht mehr direkt im Zentrum, sondern in irgendeinem kleinen alten Dorf. Oben angekommen befindet sich rechter Hand „The Chapel of the three Kings of Cologne“ – eine Kapelle auf dem Gelände, auf dem ein früherer Bürgermeister von Bristol sein Haus erbauen ließ. Ein Haus übrigens, das ich auch nicht ablehnen würde. Ihr könnt euch also denken, dass es ganz wunderbar alt und verwinkelt ist – typisch englisch irgndwie. Aber weiter mit meiner Tour, denn weil der Berg noch weiter nach oben führte, bin ich einfach mal bis ganz oben marschiert und habe noch eine alte Kirche entdeckt, die irgendwie zur Uni gehört, die ganz oben auf dem Berg einige Kliniken hat. Die Fenster waren zwar mit Sperrholz zugenagelt, aber wenn man den Schildern glaubt, die im meterhohen Gras standen, dann finden dort tatsächlich noch regelmäßig Gottesdienste statt. Aber das ist ja sowieso relativ egal, denn ich schlafe am Wochenende lieber aus als dass ich mich aus dem Bett und den Berg hoch quäle. Wieder unten angekommen, hab ich mir erstmal ‘ne Auszeit im Hafen gegönnt. Mit leckerem Waldbeeren-Smothie in der Sonne sitzend, hab ich ganz gemütlich auf einer der Hafenterrassen gesessen und einen ausführlichen Brief geschrieben – zumindest in der Zeit, in der mich nicht irgendwelche Leute angequatscht haben. Am ausdauerndsten war dabei eine Inderin, die sich an meinen Tisch gesetzt hatte und sich ursprünglich ganz unauffällig verhalten hatte. Allerdings war ihr wohl langweilig geworden und so hat sie mich die ganze Zeit mit Fragen zu Deutschland gelöchert, Vergleiche zu England gefordert und immer wieder betont, wie toll wir jungen Menschen es doch haben. Nach etwa 45 Minuten musste sie dann irgendwo hin und ich konnte mich weiter meinem Brief widmen. Danach gab’s dann noch ein paar Promotion-Geschenke von Topshop-Promotern und dann hab ich mich in Richtung Zentrum verkrümelt, nachdem ich nochmal über den St. Nicholas Market geschlendert bin. Schnell noch ein paar Einkäufe bei Superdrug und Tesco und dann ab in den Bus. Über die Gespräche dort könnte ich mittlerweile ein Buch schreiben – einfach der totale Brüller. Nun genieße ich aber weiter Take That im britischen TV und verabschiede mich bis zum nächsten Mal.


*** English version:

Brilliant timing, now that the weekend is there sun’s come back again and you can run around in T-shirts. Perfect reason for getting on bus no. 6 to drive towards Broad Weir, but this time not for sunbathing in the Castle Park, but to directly go down the Broad Road to see the Christmas Steps after a short trip to the Mall.After all I need my daily rock climbing – so the Christmas Steps were the perfect alternative for my way to school. They do lead to the top of one of Bristols many hills and are located in a narrow little road that even existed in the Early Modern Period. At the bottom of the steps you find a lovely rustic pub called “The Three Sugar Loaves“ and when you go upstairs you see lots of small shops on the left and right side, e.g. a philatelist selling old stamps or a cute boutique specialized on ball and wedding gowns. I don’t want to know how much such a dress costs, because alone the location is absolutely amazing. I guess it’s hard to imagine without having seen it, but this little alley is really something special. While Bristol is pretty busy and hectic everywhere this place just feels like it was leaving the noise outside to create a feeling that makes you feel like you were not in the middle of a large city, but in a small village in the country. On top of the steps there is “The Chapel of the Three Kings of Cologne“ on the right – a chapel that was built on the ground of a former mayor of Bristol and the house next to it is so cute that I would move in at once. As you can imagine it’s adorably old and labyrinthine – typically English somehow. But we go on with my tour, now, as the hill was not completely climed by that point. So I went on walking up and found an old church that somehow belonges to the university that has some clinics at the top of the hill. Although the windows were nailed up with plywood there are some signs stating there are regular services, but I don’t know if that’s true and actually it doesn’t really matter as I prefere to sleep in at the weekend, but get up a hill too early. Down again, I relaxed at the sunny harbourside having a delicious wild berry smoothie and writing a long letter – at least I tried to do so when I was not interrupted by any people. The most endurant person was an Indian woman who sat down at my table and was behaving quite low-key at first, but then she somehow felt bored or something and she started to pepper me with questions on Germany, demanded comparisons with England and stated again and again how lucky young people were nowadays. After 45 minutes of smalltalk terror she had to leave and I could finish my letter. Afterwards I got some stuff from girls promoting the new Top Shop and went to the City Centre again after wandering around St. Nicholas Market. There I just did some shopping at Superdrug and Tesco’s and then I went back to Kingswood by bus and going by bus in Bristol can be real fun. You hear such funny stories so that you could actually really write a book on it – hilarious. But I keep on enjoying Take That on British television now, so goodbye until the next time.

Advertisements

Comments (2) »