Archive for July, 2008

Geduldig sein or Waiting patiently

Momentan passiert nicht wirklich viel, zumindest nicht von offizieller Seite: Ich warte immer noch geduldig auf die Schulzuweisung, bin im Hintergrund aber schon fleißig am Informieren und Organisieren. Wie in der letzten Woche berichtet, habe ich mich vor Kurzem auf die Suche nach einer Wohnung begeben und mich vorsorglich bei sämtlichen Mitwohnzentralen und Wohnungsbörsen registriert. Einige interessante Angebote gab es auch schon, allerdings warte ich mit meiner finalen Zusage besser bis ich endgültig weiß, in welchem Stadtteil meine Schule liegt. Das Warten auf meinen tollen neuen Reisepass hat allerdings ein Ende. Den konnte ich nämlich bereits in der vergangen Woche aus dem Rathaus abholen. Warum ich das noch nicht erwähnt habe? Nun ja, das kann sich jeder aufmerksame Leser wohl denken. Ach ja, heute kam dann auch gleich die Info-Broschüre für Foreign Language Assistants vom British Council ins Haus geflattert. Auf etwa 55 Seiten wurden jede Menge Infos, Tipps und Ratschläge zusammengetragen, die für den Start in England durchaus hilfreich sind. Besonders das Kapitel zu Versicherungen, Steuern und Banken hat ein wenig Licht ins Dunkel gebracht. Scheint alles unkomplizierter zu sein als befürchtet, wenn man sich nur rechtzeitig um alles kümmert. Positivnachricht des Tages: Wenn meine Schule mich bittet, mehr als die abgesprochenen 12 Stunden pro Woche zu arbeiten, habe ich einen Stundenlohn von umgerechnet 20 Euro. Nicht schlecht, oder?

*** English version ***

There’s not much happening at the moment, at least not officially: I am still waiting patiently for being assigned to a certain school, but I also started to gather all available pieces of information and to organise whatever is possible. As I told you the other week, I already commenced looking for a room and enrolled to almost every possible online-database offering rooms and flats to let. There have indeed been some really nice offers yet, but I think I’ll wait with my final decision until I know in which part of town my place of work will be. Waiting for my new passport has meanwhile come to an end. I could already pick it up from the townhall last week. Why I did not mention it before? Well, I think that’s easy to guess for everybody reading this blog attentively. Oh and by the way, today I received the notes for Foreign Language Assistants from the British Council. They made a brochure with approximately 55 pages and gathered many tipps and tricks that I really think can be really helpful for making a start in England. Especially the chapters on insurances, taxes and banking were quite informative and really shed light. Everything seems to be less complicated than I feared, at least when you start to sort things out early enough. Best news of the day: When my school wants me to work more than the official 12 hours a week, I’ll get 16 Pounds per hour. Not bad, is it?

Advertisements

Leave a comment »

Auf Wohnungssuche or The Quest for the Holy Room

Ich bin noch nicht einmal in Bristol und finde schon jetzt Unterschiede, die krasser nicht sein können. Wie angedeutet, muss ich mich ja langsam mal auf die Suche nach einer geeigneten Unterkunft machen, hab ich auch getan, logo. Allerdings gestaltet sich das Ganze manchmal etwas komplizierter als gedacht. In Zeiten des Internets sollte es ja eigentlich kein Problem sein, bei Nutzung einer Immobilien-Plattform auch Fotos des zu vermietenden Wohnraumes beizufügen. Nach Recherche auf ähnlichen deutschen Seiten habe ich herausgefunden, dass das Abbilden des Zimmers in Form von Fotos oder zumindest eines Grundrisses durchaus üblich ist. Engländer sind da aber irgendwie anders. Klar, auch sie nutzen Immobilien-Plattformen wie Room Buddies, My New Roommate oder Gumtree, aber Fotos sind scheinbar nicht ihr Ding. Zumindest keine Fotos vom potentiellen neuen Schlafgemach. Küchen, Vorgärten, zwei Sessel oder sonstige Einrichtungsgegenstände sind da schon beliebtere Motive – nur entscheide ich doch nicht anhand zweier Sitzmöbel, ob Wohnung und Vermieter zu mir passen, oder? Nun ja, hiermit sei verkündet, die Suche hat begonnen, sie kann noch ziemlich spaßig werden…

*** English version ***

I haven’t even arrived in Bristol and start finding differences between Germans and Britons that are pretty obvious. As I already mentioned, I have to start looking for a room and I did that, that’s for sure. But it’s more complicated than I actually thought it would be. In times of the Internet it should actually be no problem to add pictures of the flat or room to let to your advert and as I found out after doing some research on similar German platforms it isn’t as there are several pics of the room or at least some footprints of it added. But English people are somehow different. They, of course, do use platforms like Room Buddies, My new Roommate or Gumtreeas well, but they seem not to like photos – at least not when it comes to photos of your potential new room. They seem to prefere pics of kitchens, gardens or armchairs standing in some dusty corner – but hey, who decides by seeing two armchairs if they could get along with the other roommate and like the place? Well, I hereby declare: The Quest for the Holy Room has started and I am sure it’ll be pretty funny….

Leave a comment »

Was für Augen und Ohren – Something to watch and listen

Damit ihr auch alle bei Laune gehalten werdet, gibt’s heute mal was Multimediales von mir. Für alle, die noch nicht so genau wissen, wo ich mich ab September aufhalten werde, hier mal ein nettes kleines Video mit den Highlights der Stadt. Für alle, die jetzt immer noch nicht genug haben, wartet unter dem englischen Part nun der Bristol Song von einem „ambitionierten“ Musiker. Auf den Text achtet man besser nicht, allerdings kommt der Name der Stadt im Song vor und auch Rhythmus und Melodie sind, soweit vorhanden, recht eingänglich. Also, einfach mal reinhören und bei Lust und Laune kommentieren oder diskutieren.

*** English version ***

To jolly you along, I decided to entertain you with something multimedia-based today. So here we have a short clip with Bristol’s highlights for all those of you who still have no idea where I’ll be from September on.

All those who still haven’t enough of Bristol can listen to the „Bristol Song“ by an “ambitious“ musician. You better don’t listen or pay much attention to the lyrics, but hey, you can hear the city’s name in it and, when to recognize they are there, rhythm and melody are quite catchy. So just check it out and discuss it by leaving comments.

Comments (4) »